Gesunde Bürobeleuchtung - für Konzentration und Kreativität

06.02.2020 13:48

Wahrscheinlich ist es Ihnen nicht neu, dass Licht einen großen Einfluss auf den Biorythmus des Menschen hat. Ureigen war es bei Sonnenaufgang aufzustehen und in den Tag zu starten. Wenn die Sonne unterging, beendeten die Menschen den Tag und gingen schlafen. Dies ist tief in unserer Biologie verankert und wirkt sich bis heute auf unser Leben und vor allem unsere Leistungsfähigkeit aus.

 

Bürobeleuchtung lumare

 

Da wir uns heutzutage zumeist in geschlossenen Räumen befinden, ist es wichtig die richtige Innenbeleuchtung auf den Raum und die jeweilige Tätigkeit abzustimmen. Im Büro bietet sich viel Tageslicht und eine gute Ausleuchtung besonders an, da die meisten Menschen in Ihrem Arbeitszimmer oder im Büro beim Arbeitgeber über Stunden konzentriert arbeiten müssen.

Ist die Beleuchtung zu schwach, tritt schnell Ermüdung ein und die Konzentration ist dahin. So kann es zu Unzufriedenheit, Kopfschmerzen und schlechteren Arbeitsergebnissen kommen.

Die ideale Bürobeleuchtung besteht aus direkter und indirekter Allgemeinbeleuchtung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Büro optimal auszuleuchten. Wir haben für Sie eine kurze Auflistung zusammengestellt.

Wir wissen worauf es bei der richtigen Beleuchtung im Büro ankommt und haben Ihnen das Wichtigste zusammengestellt:


Tipps zur Bürobeleuchtung

·         Viel natürliches Tageslicht hält wach und wirkt sich positiv auf die Stimmung aus.

·         Nutzen Sie Rollos, Vorhänge oder Plissees zum Abblenden

·         Stellen Sie Schreibtische quer zum Fenster

·         Schreibtischlampen oder Spots als Akzentbeleuchtung

·         gute Farbwiedergabe (> 80 Ra)

 

Natürliches Tageslicht fördert Konzentration und Gesundheit

 

Entscheidend für eine angenehme und produktive Büroatmosphäre ist eine ausreichende Menge an Tageslicht. Große Fensterflächen sind hierfür natürlich optimal. Diese sollten nur bei direkter Sonneneinstrahlung durch Rollos oder Plissees abgedeckt sein. Wenn Sie Ihren Schreibtisch quer zum Fenster stellen, wirft einfallendes Licht auch keine störenden Schatten auf Unterlagen oder PC.

Ist nicht genügend Tageslicht vorhanden, schüttet der Körper vermehrt Melatonin aus. Das sogenannte „Schlafhormon“ macht müde und träge. Der Gegenspieler dieses Hormons ist das Serotonin, das Wachhormon. Dieses bei hellem (Tages-)Licht ausgeschüttete Hormon regt Körper und Geist zu Aktivität und Wachheit an. So fällt konzentriertes Arbeiten natürlich leichter.

Büro-Grundbeleuchtung

 

Wenn Sie nicht das Glück haben, über eine große Menge natürlichen Tageslichts zu verfügen, schafft eine helle Grundbeleuchtung Abhilfe. Sparen Sie in diesem Fall nicht an Lichtquellen. In einem 25m2 großen Raum können beispielsweise durchaus 15-20 Einbauspots verbaut werden. Natürlich spielen hier Abstrahlwinkel und Lumen-Anzahl eine große Rolle.

Wichtig ist der Kelvinwert der verbauten Leuchtmittel. Je höher der Kelvinwert, umso „kälter“ die Lichtfarbe. Für eine erfrischende Arbeitsatmosphäre empfehlen wir zwischen ca. 3300 und 4500 Kelvin. Diese Lichtfarbe wird als neutralweiß eingeordnet.
 

Gute Farbwiedergabe (> 80 Ra)

 

Leuchten mit einer Farbwiedergabe von mindestens 80 Ra lassen Farben in ihrer Umgebung natürlich wirken. Daher sollten Sie darauf achten, dass besonders Deckenleuchten in Ihrem Büro diesen Wert nicht unterschreiten. Ansonsten wirken die von der Leuchte angestrahlten Farben eher gräulich.

Der Farbwiedergabeindex einer Lampe (kenntlich an dem Kürzel Ra) enthält Informationen darüber, wie natürlich die Farben angestrahlter Objekte wirken, wenn sie von dem künstlichen Licht des jeweiligen Leuchtmittels beleuchtet werden. Damit ist die Farbwiedergabe auch ein Qualitätsmerkmal eines Leuchtmittels bzw. dessen Lichts.

 

 

Eine helle Wandfarbe reflektiert natürliches wie künstliches Licht optimal. Daher empfiehlt es sich auch bei der Auswahl der Wandfarbe einen hellen Ton zu wählen. Das einfallende Licht verteilt sich so zusätzlich auf angenehme Weise im Raum. Dies verhindert zusätzlich einen zu großen Kontrast zwischen Bildschirmbeleuchtung und Umgebungshelligkeit. Auch dies führt sonst zur Ermüdung der Augen, da diese sich immer wieder neu.

Akzentbeleuchtung


Wenn das Tageslicht und/oder die Grundbeleuchtung nicht ausreichen, empfiehlt es sich eine zusätzliche punktuelle Lichtquelle zu nutzen. Im Büro ist dies meist in Form einer flexibel einsetzbaren Schreibtischlampe geregelt. So lassen sich am Abend oder tagsüber – bei wenig natürlichem Licht – bestimmte Bereiche des Schreibtisches gezielt ausleuchten. Dies verhindert ein schnelles ermüden der Augen und in der weiteren Konsequenz Kopfschmerzen und Verspannungen.

LED-Beleuchtung

 

Nicht zu vernachlässigen ist auch der wirtschaftliche Aspekt, wenn es um die Beleuchtung in Büroräumen geht. Da Lampen und Grundbeleuchtung hier meist über Stunden angeschaltet sind, entstehen entsprechend hohe Kosten. Das Umrüsten auf moderne LED Beleuchtung spart gut und gerne mal 85% der Kosten ein. Die etwas höheren Anschaffungskosten sind schnell durch die Einsparungen wieder eingeholt.

Wie Sie sehen, können Sie mit Licht schon durch ein paar Tricks und Kniffe eine produktive und angenehme Büroatmosphäre schaffen. So lässt es sich entspannt arbeiten.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Einverstanden!

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen