Beleuchtung im Badezimmer - so geht es richtig

19.02.2020 12:28

Unser Badezimmer ist mitunter das meistgenutzte Zimmer in unseren eigenen vier Wänden. Bevor wir unser trautes Heim verlassen, starten wir erst einmal in unsere morgendliche Routine. Das heißt Sie benötigen dort ein „Wachmachlicht“ zum Duschen, ein Arbeitslicht zum Schminken oder ein Schummerlicht zum in der Badewanne entspannen. Ideal wäre eine Zonen- bzw. Akzentbeleuchtung, somit könnten verschiedene Bereiche anders beleuchtet werden.

Die Grundbeleuchtung

 

Eine solide Grundbeleuchtung dient in erster Linie dazu, dass Sie sich beim Gang ins eigene Badezimmer orientieren können. Ohne Licht geht da nämlich nichts. Ist das Badezimmer nicht richtig ausgeleuchtet, kann es schnell passieren, dass Sie ausrutschen oder gar stolpern. Um dies zu vermeiden ist eine gute Grundbeleuchtung nötig.

Zur beliebten Badezimmerbeleuchtung gehören in erster Linie Einbaustrahler. Diese gibt es in verschiedenen Lichtstärken und je nach Einsatz (Duschbereich oder Badewannenbereich) in anderen Schutzklassen. Dies ist wichtig, da wir nicht im gesamten Bad dieselbe Leuchtkraft benötigen. Gleiches gilt für die Schutzklasse.

LED Panels als Alternative zum Abhängen Ihrer Zimmerdecke

Wichtig, wenn Sie Einbaustrahler in Ihre Badezimmerbeleuchtung integrieren möchten,  geht dies nur wenn eine abgehängte Decke vorhanden ist. Da Einbaustrahler innerhalb der Decke angebracht werden. Eine gute Alternative, wenn keine abgehängte Decke vorhanden ist, sind LED Panels. Diese sind ebenfalls modern, streuen ihr Licht diffus und sorgen so für eine ebenmäßige Grundbeleuchtung. Das Licht was LED Panels erzeugen wird auch als "Beauty Light" bezeichnet und ist daher eine praktische Unterstützung beim morgendlichen Zurechtmachen.

Zonen und Akzentbeleuchtung

Im Badezimmer wird ebenfalls gerne die Zonen oder auch Akzentbeleuchtung eingesetzt. Das heißt,  hier wird die Beleuchtung (anders als bei der Grundbeleuchtung) an der Wand angebracht. Dies wird gerne dort genutzt, wo ein Extra an Licht benötigt wird. Oft ist das vor allem im Bereich des Spiegels bzw Waschbeckens der Fall. In den meisten Badezimmern befinden sich innerhalb des Spiegelschranks integrierte Wandleuchten/Spots die Ihr Licht von oben nach unten abgeben. Da die meisten Wandleuchten vor allem Ihr Licht nach oben bzw. unten abgeben, eignen sie sich eher als Zonenbeleuchtung. Aber auch hier gibt es Ausnahmen einige ausgewählte Modelle streuen Ihr Licht breiter und können somit zu Grundbeleuchtung eingesetzt werden.

Strom und Wasser -  worauf muss ich bei der Montage achten

Wenn Einbaustrahler im Dusch oder Badewannen Bereich angebracht werden sollen ist es wichtig darauf zu achten, dass diese die Richtige IP Schutzart haben. Die erste IP-Kennziffer gibt an, wie gut eine Leuchte vor einem Eindringen von Staub und Schmutz geschützt ist. Die zweite Ziffer beschreibt, wie wasserdicht deine neue Badezimmerlampe ist.

Welche ist die Ideale Farbtemperatur fürs Badezimmer

Eine Kombination aus warm/neutral oder tageslichtweiß ist hier am besten. Das Badezimmer betreten die meisten von uns morgens als erstes, um in den Tag zu starten und richtig wach zu werden. Dies erfodert ein vitalisierendes kaltweißes Licht. Gleichzeitig soll das Bad ein gemütlicher Rückzugsort mit Wohlfühlatmosphäre sein. Hier für benötigen Sie den warmweiss-Anteil.

Es lohnt sich in dem Fall auch eine dimmbare Beleuchtung mit einzuplanen, denn dann kann je nach Tageszeit und Tageslichteinfall die Helligkeit selbständig reguliert und an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.

Wenn Sie die vorangegangen Aspekte beachten, haben Sie schon eine perfekte Grundlage zur Verwirklichung Ihrer Badezimmerbeleuchtung geschaffen. Viel Spaß beim Planen und Umsetzen!


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Einverstanden!

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen